FAQ´s

Wie werden die Arbeitsstunden berechnet?

Ein Sportverein kann nicht ohne Mitgliedsbeiträge bestehen, aber auch nicht ohne die tatkräftige Mithilfe seiner Mitglieder.
Damit es keine Ungerechtigkeiten gibt, müssen Mitglieder, die sich nicht an der Clubarbeit beteiligen einen Ausgleichsbetrag bezahlen.

Da es in letzter Zeit häufiger zu Missverständnissen bezüglich der Clubarbeit kam, möchte ich noch einmal die wichtigen Punkte zusammenfassen:

  • Clubarbeit/Arbeitsdienst müssen alle aktiven Mitglieder ab dem 16. Lebensjahr verrichten
  • Die Arbeit kann verrichtet werden bei der Bewirtung, Platzpflege, Frühjahrssanierung, Tätigkeiten auf oder an Anlage oder Haus, Betreuung der Kindermannschaften, Tätigkeiten in den Bereichen Kultur/Ausflüge oder Marketing/Sponsoring, Reinigung- oder Putzaktivitäten, Veranstaltungsorganisation.
  • es sollten 5 Arbeitsstunden pro Jahr verrichtet werden. Bei nicht erfolgter Tätigkeit muss ein Betrag von 40€ eingezogen werden. Es kann auch nur ein Teil der Arbeitsstunden verrichtet werden, entsprechend verringert sich anteilig der eingezogene Betrag.
  • es kann auch Clubarbeit für Familienangehörige verrichtet werden.
  • bitte unbedingt die Arbeitszeit zeitnah den entsprechenden Verantwortlichen weitergeben, da sonst im Zweifel keine Erfassung der Stunden erfolgt.

Was ist bei der Kündigung der Mitgliedschaft zu beachten?

Unternehmen und auch Verein brauchen Planungssicherheit, daher gibt es Kündigungszeitpunkte und Kündigungsfristen.
Satzungsgemäß sollte folgendes beachtet werden:

  • die Kündigung erfolgt zum Ende des Kalenderjahres, also zum 31.12. des laufenden Jahres.
  • die Kündigung muss bis zum 30. November schriftlich an ein Vorstandsmitglied gerichtet werden. Aktuell ist dies Finanzvorstand Andreas Biermann, Tannenweg 15a, 96117 Memmelsdorf-Weichendorf, 0951/40739440, ab@profitermin.de

Schreibe einen Kommentar